Presse

Kurzweilig, mit Humor und bisweilen mit einem Schuss Ironie…. Dazu lieferte Sander Klangbeispiele – mal am Klavier, mal von CD – und gab Tipps zum Lesen, Hören und Verstehen.

Herborner Tageblatt

Thomas Sander, Leiter der Musikschule Wetzlar, gibt seinen dritten Kurs für musikalische Laien, die mit Verstand klassische Musik hören wollen. Sander ist ein schwungvoller Lehrer. Dass er früher Schiedsrichter in der Fußball-Regionalliga war, mag sein Teil dazu beitragen… Das Hörbeispiel von der CD folgt. “Flamboyant”, sagt Sander begeistert, flammend, farbenprächtig, und holt ein wunderbares Adjektiv aus der Versenkung. So gesellt sich die Sprache zur Musik, und schon deswegen wird die vermeintlich trockene “Formenlehre” zum Genuss.

Taunus Zeitung

Hinfahren, hinsetzen, hinhören – das Leben eines Konzertbesuchers, einer Konzertbesucherin könnte so einfach sein, aber auch so eintönig. Doch da gibt es auch Musiker, die “ihr” Publikum nicht zu Passivität verdammen, sondern zur Aktivität animieren. Thomas Sander lud zu einem Konzert ins Hertener Schloss, bei dem der Zuhörer und die Zuhörerin nicht abschalten durften, sondern zur Arbeit aufgefordert wurden – zur Arbeit im Kopf… Großer Applaus.

Hertener Allgemeine

Der Festakt begeisterte das Publikum mit dem Vortrag vom Leiter der Musikschule Thomas Sander, der die Geburt der Oper und den italienischen Komponisten Giacomo Puccini anhand von humorvollen Anekdoten, musikhistorischen Informationen und bekannten Musikbeispielen wie „E lucevan le stelle“ oder „Nessun dorma“ am Klavier und in CDs präsentierte. Unterhaltsam und leidenschaftlich gelang es ihm, die Gäste in die Welt von drei der wichtigsten Werke Puccinis „Madama Butterfly“, „Tosca“ und „Turandot“ zu führen.

Gießener Zeitung

Amüsante Unterhaltung und musikalische Darbietungen auf hohem Niveau… Die Liebe zur Musik und die große Kenntnis der Komponistenvitae bewies Thomas Sander, wenn er die Stücke und ihre Schöpfer den Anwesenden schilderte. Die Auswahl bewies Vertrautheit mit den Musikern und Sympathie für menschliche Schwächen und Leidenschaften.

Ruhr Nachrichten

Im zweistündigen Programm ging es auf unterhaltsame und humorvolle Weise durch Epochen, Musikstile und –arten. Der Musikpädagoge verstand es, sein Publikum sozusagen als Reiseleiter mitzunehmen durch die Werke der Klassik. Der Unterricht für Erwachsene fand auch bei denen Anklang, die bislang kein Instrument beherrschen. Sander machte aus dem für ungeübte Ohren eher fremden Stoff eine interessante Einführung. Dabei verquickte er die thematische Arbeit mit einem Ratespiel, bei dem jeder Zuhörer mitmachen konnte.

Wetzlarer Neue Zeitung

Ravels „Boléro“ kennt fast jeder. Oder den Auftakt zu Mozarts „Kleine Nachtmusik“. Wem das aber nicht genug ist, wer seinen musikalischen Hintergrund ein wenig vertiefen möchte, ist bei „Rund um Musik“ mit Thomas Sander gut aufgehoben.

Lippische Landes-Zeitung

Auf dem Programm stand ein Gang durch die Chorliteratur: Opernchöre aus mehreren Jahrhunderten… Thomas Sander hält die musikalischen Fäden engagiert in der Hand und kommentiert jedes Stück. So ist dafür gesorgt, dass das Publikum sich in die jeweilige Situation der Chorszene einfinden kann.

Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Sein außergewöhnlicher Auftritt war eine Kombination aus gesprochenem Wort, live gespielter und aufgezeichneter Musik europäischer Autoren der letzten fünf Jahrhunderte. Thomas Sander, ein erfahrener Pädagoge und herausragender Interpret, besitzt die einmalige Fähigkeit, das Publikum mit einzubeziehen und aktiv teilhaben zu lassen. Die Zuschauer durften z. B. tippen, aus welchem Land die eine oder andere musikalische Komposition kommt, oder in welcher Taktart sie geschrieben ist, und sie lernten einige Geheimnisse der Musikstücke kennen.

Deník (CZ)

Veranstalter

Seit zwölf Jahren arbeitet die Volkshochschule Gütersloh in der musikalischen Erwachsenenbildung mit Thomas Sander zusammen. In beinahe 70 Veranstaltungen begeisterte er über 5000 Besucherinnen und Besucher. Thomas Sanders Einführungsvorträge zu den Gütersloher Meisterkonzerten, seine Opern- und Klassikseminare, seine Vorlesungen in der Seniorenuni und seine Vorträge über Musikgeschichte, Komponisten oder Stilrichtungen zeichneten sich durch vortrefflichen musikalischen Sachverstand, zahlreiche prägnante Hörbeispiele, überraschende Mitmacherlebnisse sowie eine bemerkenswert kurzweilige Rhetorik aus.

Dr. Elmar Schnücker, Pädagogischer Leiter an der Volkshochschule Gütersloh

Thomas Sander hat sich im Rahmen unseres Fortbildungsprogramms als äußerst kompetenter und vielseitiger wie auch tiefgründiger Dozent gezeigt. Die Basis hierfür bildet wiederum sein fundierter und gleichermaßen reflektierter Erfahrungsschatz.

Hans-Joachim Rieß, M.A., Geschäftsführer Verband deutscher Musikschulen (VdM) Hessen e.V.

Thomas Sander absolvierte von 2001 bis 2003 unseren Studiengang „Kulturmanagement“ an der Sächsischen Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie. Seine Abschlussarbeit verfasste er zum Thema „Die Kantate ´Mahnung an die Jugend…´ von Paul Hindemith – Projektdokumentation“. Diese Arbeit bleibt nicht nur wegen ihrer kompetenten, anschaulichen und humorvollen Präsentation, sondern vor allem auch dadurch unvergesslich, dass Herr Sander mit seinem kompletten Chor angereist war, um die Kantate im großen Saal des Rathauses der Landeshauptstadt Dresden vor Vertretern sächsischer Chöre und weitere Interessierter gleich selbst zur Aufführung zu bringen.

Dr. Jürgen Leibiger, Leiter Studiengänge der Sächsischen VWA

Im Rahmen unseres pädagogischen Tages hat Thomas Sander einen Workshop zum Thema „Musikalische Späterziehung – Neue Angebote für Erwachsene“ durchgeführt. Anhand zahlreicher Beispiele führte er unser Lehrerkollegium sehr anschaulich in die Thematik ein. Er stellte die besonderen Bedürfnisse der „Klientel“ heraus, sprach über Organisation und Strukturierung, Inhalte und Ziele dieser Kurse. Dabei wurde deutlich, dass diese Kurse, wenn sie gelingen sollen, sich in Vorbereitung und Durchführung erheblich vom Musikschulalltag unterscheiden müssen. Für uns als Musikschule in einem Landkreis mit überproportional älterer Bevölkerung ein wichtiges Thema, das spannend und motivierend „rübergebracht“ wurde und die Lust auf die Umsetzung geweckt hat.

Ulrich Bernhardt, Leiter der Musikschule Werra-Meißner e.V.

Thomas Sander hat in der Partnerstadt von Wetzlar – im südböhmischen Písek – schon mehrmals musikalische Vorträge gehalten. Seine Veranstaltungen sind alles, nur nicht langweilig. Er redet frei und interessant zum Thema, seine Ausführungen sind von entsprechender Musik begleitet. Oft ist das Publikum mit einbezogen, durch Fragen, Rätsel, Mitmusizieren oder Tanz. Vor allem kann Thomas Sander auch Menschen, die nur wenige Kenntnisse über Musik haben, diese Kunst verständlich beibringen.

Edita Kučerová, Referat für Schulwesen und Kultur der Stadt Písek (CZ)

Die Kurse von Thomas Sander an der Musikschule Friedrichsdorf haben sich schnell eine feste Fangemeinde erschlossen. Er bietet Lernerlebnisse in Kombination mit intelligenter Unterhaltung, wie ich sie nur selten erleben durfte. So viel Freude kann musikalische Bildung machen!

Bert Jonas, Leiter der Musikschule Friedrichsdorf e.V.

Herr Sander hat für unsere Gesellschaft schon mehrfach Gesprächskonzerte veranstaltet und bot dabei stets eine Mischung aus Information und Entertainment, zum großen Vergnügen unserer Mitglieder. Hervorzuheben sind insbesondere die für Laien verständliche Darstellung musikgeschichtlicher Zusammenhänge und die Erweiterung des Hörverständnisses durch das Aufzeigen musikalischer Phänomene. Herr Sander erzählt, gibt Beispiele von der CD oder live am Klavier, fragt nach Eindrücken, lässt raten und mitspielen – wir freuen uns auf das nächste Mal!

Hildegard Kaetzler, Vorsitzende der Deutsch-Englischen Gesellschaft Wetzlar e.V.

Teilnehmende

In den Kursen habe ich so viel gelernt! Sie haben mir durch die Kombination von Musikbeispielen in ihrem Kontext und für einen Laien gut verständliche Theorie im Verlauf der verschiedenen Themenkurse (Musikgeschichte, Musik der Romantik, geistliche Musik….) buchstäblich die Ohren geöffnet. Aus dem bisherigen “Hören” ist inzwischen ein “Musikerlebnis” geworden.

Gisela Cassing, Regensburg

Beeindruckend ist das umfangreiche Fachwissen und die genaue Kenntnis der musikalischen Epochen. Thomas Sander hat dazu die Gabe, dem musikalischen Laien verschiedenste Themen der Musikgeschichte auf kompetente und unterhaltsame Weise näher zu bringen. Er liefert dabei auch Querverweise auf andere Künste wie Literatur oder Malerei, zuweilen auch auf entferntere Disziplinen wie Fußball, Kochen oder Kino. Und das alles in einem launigen Erzählton, der einfach Spaß macht.

Manfred Grohnert, Essen

Verdis Oper „Don Carlos“ , aufgeführt in der Mailänder Scala, war der Höhepunkt meiner vierten mehrtägigen Studienreise unter Leitung von Thomas Sander. In den Jahren zuvor sah ich „Aida“ in Hamburg, „Tannhäuser“ in Paris und „Cendrillon“ in Luxemburg. Alle Opernreisen waren gut organisiert, die jeweilige Rahmenangebote, z. B. Stadtbesichtigungen, habe ich gerne wahrgenommen. Auch mit der Auswahl der ****Hotels war ich zufrieden. Sehr angetan war ich von der insgesamt guten Stimmung der Mitreisenden. Hilfreich waren die Einführungsveranstaltungen, in denen Thomas Sander uns vorab mit Werkinterpretationen und Auskünften zu den Komponisten versorgte.

Günter Hellmann, Braunfels

Wir haben bei Herrn Sander an einigen Kursen zur Freude an der Musik teilgenommen. Dabei spielte er uns z. B. Arien und Lieder berühmter Sänger von der CD vor und erläuterte sie uns am Klavier, zum Teil mit Hilfe von Partituren oder Klavierauszügen. Diese lebendige, kompetente Vermittlung musikalischer Themengebiete hat uns immer viel Freude bereitet.

Elke und Helge Schmidt, Hamburg

Goethe äußerte sich einmal über die Kunst zu sehen: “Man erblickt nur, was man schon weiß und versteht”. Vermutlich hätte er auch ähnlich über die Kunst zu hören gesprochen – insbesondere, wenn er einmal Thomas Sander begegnet wäre. Denn Thomas Sander ist nicht nur ein hervorragender Komponist und Interpret am Flügel, er ist auch ein begnadeter Erzähler: kompetent und humorvoll kann er interessierten Laien Hintergrundinformationen und Zusammenhänge so charmant näher bringen, dass ein Musikstück danach ganz anders und intensiver gehört wird – ganz im Sinne von Goethe: man hört nur, was man weiß und versteht!

Prof. Dr. Lienhard Lötscher, Witten

Zunächst lernt man, dass etwas über Musik zu wissen, keineswegs den emotionalen Musikgenuss stört, sondern ihn erweitert. Dann kann man sich davon überraschen lassen, wohin je nach der untersuchten Musikgattung die Reise geht, um auch unbekannte Musik und Neues an der Musik zu entdecken, unterstützt durch einfache und elegante Erklärungen von Herrn Sander. Die vielfältigen Hörerfahrungen führen zum Abbau von Barrieren, Klischees und Vorurteilen und zur Entwicklung einer persönlichen Hörkompetenz.

Roland Eichhorn, Gießen

Herrn Sanders Art, in den eineinhalb Seminarstunden klassische Musik zu thematisieren (z.B. nach Instrumental- oder Vokalmusik oder inhaltlich nach geistlicher oder weltlicher Musik oder auch nach besonderen Thematiken aller Musikepochen oder auch -regionen ), hat mein Musikwissen generell erweitert und mein Verständnis für die Qualitäten bei Musikausführungen und für musikalische Zusammenhänge wesentlich bereichert. So verdanke ich Herrn Sander, dass ich nunmehr mit stets wachsendem Interesse und vor allem mit gesteigertem Genuss Konzerte mit klassischer Musik erleben kann.

Joachim Decker, Bonn

In den letzten Jahren war ich mehrfach mit Thomas Sander auf Opernreisen unterwegs. Alle Teilnehmenden, zumeist zwischen dreißig und vierzig an der Zahl, konnten sich jedes Mal gut vorbereitet auf die Reise machen. Dafür hatte Thomas Sander zuvor mit jeweils zwei Abenden mit zahlreichen Informationen über das Werk und seinen Komponisten, mit beeindruckenden Hörbeispielen, aber auch mit Informationen über Hotel und mögliche gemeinsame Unternehmungen gesorgt. Im Anschluss an den Opernbesuch wurden bei Gesprächen in gemütlichen Runden noch vielfach Eindrücke über die erlebte Oper, die Stadt und die Reise insgesamt ausgetauscht. Immer bestand Übereinstimmung darin, dass es eine tolle Studienfahrt war, und dass man sich schon auf die nächste freut.

Anke Dietrich, Wetzlar

Der Kurs „Komponistenporträts“ hat mir zu jeder Zeit Freude bereitet und Wissenszuwachs gebracht. Ich glaube nicht, wieder so exzellent, verständlich und fröhlich über die Dinge hören zu können, die mir dadurch interessanter geworden sind.

Gerd Heering, Leipzig

Da ich schon lange den Wunsch hatte, mehr über Musiktheorie, Musikgeschichte, Musikrichtungen und Komponisten zu erfahren, kam das Angebot der Wetzlarer Musikschule „Musik hören und verstehen“ bei Herrn Sander gerade recht. Hier konnte ich einen neuen Zugang zur klassischen Musik finden. Das Angebot ist vielfältig, es reicht z. B. von sakraler Musik über Klassik und Moderne bis hin zu Opernwerken und Filmmusik. Ich habe schon viel Neues gelernt und bin gespannt, was der nächste Kurs Interessantes zu bieten hat.

Karin Drevenstedt, Braunfels

Die Studienreise „ Verdis Don Carlos in der Mailänder Scala“ hat mir gut gefallen. An- und Abreise sowie die Betreuung durch Thomas Sander und das durchführende Reiseunternehmen waren durchweg sehr gut organisiert. Angenehm war auch, dass die Reise vier- anstatt dreitägig war, was eine entspannte Atmosphäre schaffte und auch genügend Raum für individuelle Gestaltung ließ. Das Programm, bestehend aus Opernbesuch und einer ausführlichen Stadtführung am Tage vorher auf den Spuren des Komponisten Verdi, war sehr ansprechend und beeindruckend. Sollte sich mir eine Gelegenheit bieten, werde ich gerne wieder eine Studienreise mit Herrn Sander buchen.

Sonja Röder, Baden-Baden